Dr. Hans-Ulrich Wagner

Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg

E-Mail

hans-ulrich.wagner[at]uni-hamburg.de

Institution/Hochschulzugehörigkeit

Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg

Institutionsangaben

Forschungs-/Fachgebiet

Medienwissenschaften, Mediengeschichte

Forschungsinteressen

Seine Forschungsinteressen umfassen alle Bereiche der Geschichte der medienvermittelten öffentlichen Kommunikation. Schwerpunkte bilden die transnationale und ‚verflochtene‘ (‘entangled‘) Mediengeschichte, die historische Medienwirkungsforschung und die medienvermittelte Erinnerungskultur, Sound Studies sowie übergreifende Fragestellungen zur Medien-, Programm- und Mentalitätsgeschichte des 20. Jahrhunderts.

Berufliche Stationen

2015
Visiting Fellow at the Macquarie University, Sydney, Australia

2005
Senior Researcher am Hans-Bredow-Institut, Leiter der Forschungsstelle Mediengeschichte

2000
wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hans-Bredow-Institut

1995 - 2000
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Ferseh Archiv in Frankfurt am Main

1990
Dozent an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

 

Ausbildung & Abschlüsse

Dr. Hans-Ulrich Wagner studierte Germanistik an den Universitäten Bamberg und Münster. Er promovierte 1996 in Bamberg mit einer Arbeit über das Hörspielprogramm der unmittelbaren Nachkriegszeit 1945-1949.

Stipendien, Preise, Auszeichnungen

2000
Forschungsstipendium des Deutschen Literaturarchivs Marbach am Neckar; Arbeit zum „Thomas-Mann-Streit“ im Rahmen des Postgraduierten-Kollegs „Die Herausbildung literaturkritischer Diskurse in Westdeutschland 1945 bis 1960“

1997
Förderpreis des Universitätsbundes Bamberg für die Dissertation (Summa cum laude)

1996
Stipendiat des Studienkreises Rundfunk und Geschichte

1985-1995
Stipendiat der Bischöflichen Studienförderung des Cusanuswerks in der Grund- und in der Promotionsförderung

Relevante Publikationen

  1. Wagner, H.-U. (2015): Repatriated Germans and ‘British Spirit’. The transfer of public service broadcasting to northern post-war Germany (1945-1950). In: Media History, 21(4), 443-458.
  2. Wagner, H.-U. (2015): Der Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess als Medienereignis. Die Berichterstattung durch die Rundfunksender in den westalliierten Besatzungszonen 1945/46 [The Nuremberg major war criminals trial as media event]. In: Zeitgeschichte Onlinehttp://www.zeitgeschichte-online.de/thema/der-nuernberger-hauptkriegs-verbrecherprozess-als-medienereignis.
  3. Wagner, H.-U./ Finger, J. (2014): Was bleibt von Fernseh-Darstellungen des Holocaust? Ein integrativer Ansatz zur empirischen Verknüpfung von Rezipienten- und Journalistenperspektive [What remains of TV-representations of the Holocaust?]. In: W. Loosen/ M. Dohle (eds.): Journalismus und (sein) Publikum. Schnittstellen zwischen Journalismusforschung und Rezeptions- und Wirkungsforschung [Journalism and (its) audience]. Wiesbaden: VS, 335-355.
  4. Wagner, H.-U./ Mergler, M./ Winter, H.-G. (eds.) (2014): „Hamburg, das ist mehr als ein Haufen Steine.“ Das kulturelle Feld in der Metropolregion Hamburg 1945-1955 [The cultural field in the metropolitan area Hamburg, 1945-1955]. Dresden: Thelem.
  5. Wagner, H.-U. (2013): Achtung, Aufnahme!. Mikrofonberufe in der Geschichte des Rundfunks / Hallo! Hallo! Hier Radio! … Geschichte der Radiosignale / Radiomeldungen. Von Seewetterberichten, Suchmeldungen und Verkehrsnachrichten / Träume. Die Geschichte des Hörspiels [Microphone jobs in the history of broadcasting / History of radio signals / Radio news / History of radio play]. In: G. Paul/ R. Schock (eds.): Sound des Jahrhunderts. Geräusche, Töne, Stimmen – 1889 bis heute. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 116-121; 122-127; 332-337; 364-369.
  6. Wagner, H.-U./ Badenoch, A. (2013): Coming Home into Thin Air. Radio and the Socio-Cultural Geography of Homecoming in Germany 1945-1955. In: S. Gemie/ S. Soo (eds.): Coming Home? Vol. 1: Conflict and Return Migration in the Aftermath of Europe’s Twentieth-Century Civil Wars. Newcastle upon Tyne: Cambridge Scholars Publishing, 145-163.
  7. Wagner, H.-U./ Hempel, D. (eds.) (2012): Das literarische Feld in Hamburg 1933-1945 [The literary field in Hamburg, 1933-1945]. Hamburg: Kovač.
  8. Wagner, H.-U. (2012): Sounds like the Sixties: Approaches to Analyze Radio Aesthetic in the Past. In: D. Zakharine/ N. Meise (eds.): Electrified Voices. Medial, Socio-Historical and Cultural Aspects of Voice Transfer. Göttingen: V&R unipress, 291-310.
  9. Wagner, H.-U. (2011): Sounds like the Fifties. Zur Klangarchäologie der Stimme im westdeutschen Rundfunk der Nachkriegszeit [Towards a sound archaeology of voice in West-German postwar radio history]. In: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 2/2011, http://www.zeithistorische-forschungen.de/Portals/_zf/documents/pdf/2011-2/Wagner2005.pdf.
  10. Wagner, H.-U. (2011): Wie neue Medientechniken die Nutzung verändern – Ein geschichtlicher Abriss [How new media technologies change media use]. In: J. Hennig/ M. Tjarks-Sobhani (eds.): Veränderte Mediengewohnheiten – andere technische Dokumentation? Lübeck: Schmidt-Römhild, 43-55.