Dr. Tanja Pritzlaff-Scheele

Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) der Universität Bremen

Fachgebiet: Theorie und Verfassung des Wohlfahrtsstaates

E-Mail: tanja.pritzlaff[at]uni-bremen.de

Institution/Hochschulzugehörigkeit: Zentrum für Sozialpolitik, Universität Bremen

Forschungs-/Fachgebiet: Politikwissenschaft

Forschungsinteressen: Politische Theorie, interpretative Methoden der Politikwissenschaft, Mikroanalyse von Entscheidungsprozessen, experimentelle Politikforschung

Berufliche Stationen:

10/2011-3/2012 – Vertretung der Professur für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt politischer Theorie am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt am Main (Vertretung für Prof. Dr. Rainer Forst)

08/2006-02/2007 – Visiting Scholar am Department of Philosophy der University of Pittsburgh auf Einladung von Robert B. Brandom

seit Januar 2003 – Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik, Abteilung Theorie und Verfassung des Wohlfahrtsstaates, sowie im Sonderforschungsbereich (Sfb 597) „Staatlichkeit im Wandel“, Teilprojekt B1, „Staatlichkeit und die Legitimation ökonomischer Ordnungen“

2001-2002 – Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fach Politikwissenschaft der Universität Essen im BMBF-Projekt PolitikON, Teilprojekt "Theoretische Grundbegriffe"

1999-2001 – Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Politische Wissenschaft der Universität Hamburg im DFG-Projekt "Mikrostrukturen der Hochschulpolitik"

Ausbildung & Abschlüsse:

2005 – Verleihung des Titels Dr. rer. pol. (Titel der Arbeit: Entscheiden als Handeln – Eine begriffliche Rekonstruktion)

1998-1999 – Postgraduiertenstudium im Rahmen des rechts-, wirtschafts- und politikwissenschaftlich ausgerichteten Studiengangs „Master of European Studies“ am Europa-Kolleg Hamburg mit Abschluss M.E.S.

1989-1998 – Studium der Politikwissenschaft und Sozial- und Wirtschaftsgeschichte an der Universität Hamburg mit Abschluss Diplom

Relevante Publikationen:

  1. Pritzlaff, T. (2013): Political Practices as Performances of Political Responsibility. In G. Fuji Johnson/L. Michaelis (Hrsg.), Political Responsibility Refocused. Thinking Justice after Iris Marion Young, Toronto: University of Toronto Press, S. 122-143.
  2. Pritzlaff, T. (2012): Die Suche nach den Grundlagen der Normativität. Soziale Normen, experimentelle Forschung und politische Praxis. Zeitschrift für Politische Theorie, 3 (1), S. 57-71.
  3. Pritzlaff, T. (2012): Disagreement, error and two senses of incompatibility. The relational function of discursive updating. Philosophia, 40 (1), S. 121-138.
  4. Pritzlaff, T./F. Nullmeier (2011): Capturing practice. Evidence & Policy: A Journal of Research, Debate and Practice (Special Issue: The practice of policy making), 7 (2), S. 137-154.
  5. Pritzlaff, T./F. Nullmeier (2009): Zu einer Theorie politischer Praktiken. Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft, 38 (1), S. 7-22.
  6. Nullmeier, F./T. Pritzlaff (2009): The implicit normativity of political practices: Analyzing the dynamics and power relations of committee decision-making. Critical Policy Studies, 3 (3/4), S. 357-374.
  7. Nullmeier, F./T. Pritzlaff/A.C. Weihe/B. Baumgarten (2008): Entscheiden in Gremien: Von der Video-Aufzeichnung zur Prozessanalyse. Wiesbaden: VS.
  8. Weihe, A.C./T. Pritzlaff/F. Nullmeier/T. Felgenhauer/B. Baumgarten (2008): Wie wird in politischen Gremien entschieden? Konzeptionelle und methodische Grundlagen der Gremienanalyse. Politische Vierteljahresschrift, 49 (2), S. 339-359.
  9. Pritzlaff, T. (2006): Entscheiden als Handeln. Eine begriffliche Rekonstruktion. Frankfurt/New York: Campus.
  10. Nullmeier, F./T. Pritzlaff/A. Wiesner (2003): Mikro-Policy-Analyse: Ethnographische Politikforschung am Beispiel Hochschulpolitik. Frankfurt a. M. u. a.: Campus.