Lisa Spanka, M.A.

ZeMKI, Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung, Universität Bremen

E-Mail: lspanka[at]uni-bremen.de

Institution/Hochschulzugehörigkeit: ZeMKI, Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung, Universität Bremen (Institutionsangaben)

Forschungs-/Fachgebiet: Kultur- und Geschichtswissenschaft

Forschungsinteressen: Museumswissenschaft, Gender & Diversity Theorie, visuelle Kultur und Repräsentation, Diskursforschung, Kulturgeschichte 19. und 20. Jahrhundert

Berufliche Stationen

seit November 2015
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt „Kommunikative Figurationen raumbezogener kollektiver Identitätskonstruktionen in den Medienstädten Hamburg und Leipzig in den 1950er Jahren“ der Creative Unit „Kommunikative Figurationen“ der Universität Bremen

Mai bis August 2015
Mitarbeiterin im Frauenarchiv und -dokumentationszentrum belladonna e. V., Bremen

2012-2014
Lehrbeauftragte für Gender & Diversity Theorie an der Universität Vechta

2011-2012
Mitarbeiterin im Bremer Frauenausschuss e. V., Landesfrauenrat Bremen

2003-2004                                                            
Innenrequisiteurin bei Grundy UFA, Produktion „Unter Uns“, Köln

 

Ausbildung & Abschlüsse

Seit 2011 Doktorandin an der Universität Bremen

Arbeitstitel des Promotionsprojektes: „Vergegenwärtigung von Geschlecht und Nation im Museum. Vergleichende Untersuchung der Ausstellungen Danmarkshistorier 1660-2000 und Deutsche Geschichte in Bildern und Zeugnissen.“

2010
Abschluss Magistra Artium, Universität Bremen

2004 - 2010
Studium der Kulturwissenschaft und Geschichte, Universität Bremen

2007
Studium Soziologie und Visual Studies, University of Ljubljana

1998-2001
Abitur und Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin für Englisch, Friedrich-v.-Bodelschwingh Berufskolleg, Bielefeld

 

Stipendien

2015
Promotionsstipendium der FAZIT Stiftung

2012-2014
Promotionsstipendium der Rosa Luxemburg Stiftung, Begabtenförderung des BMFB

 

Mitgliedschaften:

Seit 2012
Mitglied im Doc-Netzwerk: „Zugänge zur Zeitgeschichte. Bild – Raum – Text“

Vorträge:

2014
„Wenn das Küchenmesser die Erwerbsarbeit von Frauen repräsentiert … - Zur Konstruktion von Nation & Geschlecht in nationalen Geschichtsausstellungen“. Vortrag auf dem Doktorand_innenseminar der Rosa Luxemburg Stiftung, Berlin.

2014
„Danmarkshistorier: Geschichten der Vielfalt?“ Vortrag bei dem Workshop: Geschichte in der Vitrine am Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam

2013
„Gendered Histories im Museum“ Vortrag zur Jahrestagung des Arbeitskreises Geschlechtergeschichte Frühe Neuzeit, Stuttgart-Hohenheim

Publikationen:

  1. Spanka, Lisa; Lorenzen, Julia; Haunschild, Meike (Hgs.) (2016): Zugänge zur Zeitgeschichte: Bild - Raum – Text. Quellen und Methoden, Marburg: Tectum Verlag.
  2. Spanka, Lisa (2016): Zugänge zur Zeitgeschichte mit dem Museum. Methodologie einer Ausstellungsanalyse, in: Dies.; Lorenzen, Julia; Haunschild, Meike (Hgs.) (2016): Zugänge zur Zeitgeschichte: Bild – Raum – Text. Quellen und Methoden, Marburg: Tectum Verlag, S. 187-223.
  3. Spanka, Lisa (2009): Die politische Arbeit von Frauen in der Bremischen Nationalversammlung 1919-1920, in: Arbeiterbewegung und Sozialgeschichte 23/24, 2009, S. 5-34.
  4. Spanka, Lisa über Te Heesen, Anke; Vöhringer, Margarete (Hgs.) (2014): Wissenschaft im Museum – Ausstellung im Labor. Berlin: Kulturverlag Kadmos, in: H-Soz-Kult 12.09.2016. http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-22316 (Stand 25.10.2016)