Marcel Rechlitz, Dipl.-Päd.

Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg

E-Mail: m.rechlitz[at]hans-bredow-institut.de

Institution/Hochschulzugehörigkeit: Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg (Institutionsangaben)

Forschungs-/Fachgebiet: Medienpädagogik / Erziehungswissenschaft

 

Vita

Marcel Rechlitz ist seit Januar 2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hans-Bredow-Institut. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Mediensozialisation, Medienerziehung in der Familie und Jugendmedienschutz. In seiner Promotion widmet er sich der besonderen Rolle mobiler Medien bei der elterlichen Medienerziehung.

Von 2006 bis 2012 studierte er Erziehungswissenschaft mit den Schwerpunkten Erwachsenenbildung und Medienpädagogik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Von 2008 bis 2012 arbeitete er als studentischer Mitarbeiter bei jugendschutz.net und war dort anschließend als Jugendschutzreferent tätig.

 

Mitgliedschaften

Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK)

Assoziiertes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE)

 

Relevante Publikationen

  1. Rechlitz, M.; Lampert, C. (unter Mitarbeit von S. Adrian, S. Dreyer & U. Hasebrink) (2015): Jugendschutzsoftware im Erziehungsalltag. Akzeptanz und Einsatz technischer Hilfsmittel in der elterlichen Medienerziehung. Hamburg: Verlag Hans-Bredow-Institut, Februar 2015 (Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts, Nr. 33)
  2. Rechlitz, M.; Dreyer, S.; Lampert, C. (2015): Zwischen Identitätsmanagement und Selbstoffenbarung: Kinder und Live-Streaming-Apps. In: Hans-Bredow-Institut (Hrsg.), Aufwachsen mit digitalen Medien. Monitoring aktueller Entwicklungen in den Bereichen Medienerziehung und Jugendschutz, Nr. 02/2015, S. 5-13.
  3. Hasebrink, U.; Rechlitz, M.; Lampert, C.; Dreyer, S. (2015): "Kein Ersatz für Medienerziehung". Technische Jugendschutzprogramme im Familienalltag. In: epd medien, Nr. 14, S. 14-17.
  4. Rechlitz, M.; Lampert, C.; Dreyer, S. (2015): Ohne Eltern geht es nicht! Über den Beitrag von Medienerziehung zum Jugendmedienschutz. In: Hans-Bredow-Institut (Hrsg.), Aufwachsen mit digitalen Medien. Monitoring aktueller Entwicklungen in den Bereichen Medienerziehung und Jugendschutz, Nr. 01/2015, S. 6-14.