Prof. Dr. Inge Marszolek

ZeMKI, Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung, Universität Bremen

E-Mail: marsz[at]uni-bremen.de

Institution/Hochschulzugehörigkeit: Institut für Kulturwissenschaft und Ethnologie / ZeMKI, Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung, Universität Bremen (Institutionsangaben)

Forschungs-/Fachgebiet: Zeitgeschichte

Forschungsinteressen: Mediengeschichte, Gedächtnis und Geschichte, Geschichte des Nationalsozialismus, Visuelle Geschichte und Geschichte des Auditiven, Geschichte der Sozialen Bewegungen

Berufliche Stationen

2000 - heute
Professorin am Institut für Kulturwissenschaft der Universität Bremen
Mitglied in zahlreichen Beiräten, seit 2012 Vorsitzende der Fachkommission der Stiftung Niedersächsischer Gedenkstätten
Herausgeberin von „Werkstatt Geschichte“ und „Einführungen in die Geschichtswissenschaft“ beim Campus Verlag

2002
Visiting Professor Koebner Institute Hebrew University Jerusalem

1999 - 2000
Fellow am International Institute for Holocaust Research Yad Vashem, Jerusalem

1995 - 2000
Wiss. Mitarbeiterin am Institut f. Geschichtswissenschaft
Geschäftsführerin des Instituts f. Regional- und Sozialgeschichte an der Universität Bremen

1987 - 1995
Stellvertretende Leiterin der Forschungs-und Bildungsstätte zur Geschichte der Arbeiterbewegung im Lande Bremen e.V.

1984 - 1987
Wiss. Mitarbeiterin beim Senator für Bildung, Wissenschaft und Kunst

1981 - 1984
Wiss. Mitarbeiterin in dem vom Lande Bremen und der VW-Stiftung gefördertem Projekt „Widerstand und Verfolgung in Bremen“.

1977 - 1984 
Tätigkeit im Schuldienst (Studienrätin)

Ausbildung & Abschlüsse

1994
Habilitation Universität Hannover

1980
Promotion TU Berlin Jahr

1977
Zweites Staatsexamen

1971
Erstes Staatsexamen

1966-1971
Studium: Geschichte, Romanistik in Bochum und Berlin

Relevante Publikationen

  1. Marszolek, I. (2016): „Der Rasseschänder von Magdeburg“ 1935 oder: Diskurse von Reinheit von ‚Blut und Rasse ‚im ‚Stürmer’, 1935 [The race desecrator of Magdeburg]. In: J. Martschukat/O. Stieglitz (eds.): race&sex. Eine Geschichte der Neuzeit. 49 Schlüsseltexte aus vier Jahrhunderten neu gelesen. Berlin: Neofolis-Verlag, 203-209.
  2. Marszolek, I., (forthcoming, 2016): Der erste Atlantikflug von Europa nach Amerika. Aushandlungen über Helden, Ehre, Nation und Modernität [The first transatlantic flight from Europe to America]. in: D. van Reeken/M. Thießen (eds.): Ehrregime: Akteure, Netzwerke und Praktiken lokaler Ehrungen in der Moderne [Regimes of Honor]. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
  3. Marszolek, I.,(2014): Vom Proletarier zum ‚Soldaten der Arbeit’. Zur Inszenierung der Arbeit am 1. Mai 1933 [From proletarian to ‘soldier of work’]. In: M. Buggeln/M. Wildt (eds.): Arbeit im Nationalsozialismus [Work under national socialism]. München: Oldenbourg, 215-230.
  4. Marszolek, I. (2014): Unforgotten landscapes. The reconstruction of Europe in the fifties by the radio. In: German Politics and Society, Special issue “West Germany’s cold war radio: The crucible of the transatlantic century”, 32(1), 60-73.
  5. Marszolek, I. (2013), The Atlantic Wall: An Ambiguous Heritage. L’Atlantikwall: un’ereditá ambigua. In: M. Bassanelli/G. Postiglione (eds.): Re-Enacting the Past. Museography for Conflict Heritage. Siracusa: Lettura VEntidue Edizione, 112-125.
  6. Marszolek, I. (2013): “Ganz Deutschland hört den Führer”. Die Beschallung der ‚Volksgenossen’ [“Germany as a whole listens to the Führer”]. In: G. Paul/R. Schock (eds.): Sound des 20.Jahrhunderts. Geräusche, Töne, Stimmen 1869 bis heute [Sound of the 20th century]. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 186-191
  7. Marszolek, I. (2013): Schienenklänge – Lokgesänge. Klangkosmos Eisenbahn [Railway sounds – locomotive sounds]. In: G. Paul/R. Schock (eds.): Sound der Zeit. Geräusche, Töne, Stimmen – 1889 bis heute [Sounds of time]. Göttingen: Wallstein, 209-216.
  8. Marszolek, I. (2013): Verhandlungssache: Die ‚Volksgemeinschaft’ – eine kommunikative Figuration [Matter of negotiation]. In: D. van Reeken/ M. Thießen (eds.): ‚Volksgemeinschaft’ als soziale Praxis. Neue Forschungen zur NS-Gesellschaft vor Ort [‘Volksgemeinschaft’ as social practice]. Paderborn: Schöning, 65-78.
  9. Marszolek, I./Mörchen, S. (2013): Von der Mediatisierung zur Musealisierung. Transformationen der Figur des Zeitzeugen [From mediatization to musealization]. In: WerkstattGeschichte, 62(3), 7-17.
  10. Marszolek, I. (2011): Exploring NS-Propaganda as social practice, in: Olaf Mertelsmann (ed.): Central and Eastern European media under dictatorial rule and in the Early Cold War, Vol.1, Frankfurt a.M. Peter Lang, 49-60.