Prof. Dr. Uwe Hasebrink

Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg

E-Mail: u.hasebrink[at]hans-bredow-institut.de

Institution/Hochschulzugehörigkeit: Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg (Institutionsangaben)

Forschungs-/Fachgebiet: Kommunikationswissenschaft

Forschungsinteressen: Nutzungs-, Rezeptions- und Wirkungsforschung; transkulturelle Kommunikation; europäische Öffentlichkeiten; Verantwortlichkeit von Medienanbietern

 

Berufliche Stationen

seit 2001
Professor für Empirische Kommunikationswissenschaft an der Universität Hamburg

1999
Vertreter einer Professur für Kommunikationswissenschaft an der Hochschule für Musik und Theater Hannover

seit 1998
Mitglied des Direktoriums des Hans-Bredow-Instituts

1988 - 1998
Geschäftsführender Referent am Hans-Bredow-Institut

1986 - 1988
Wissenschaftlicher Referent am Hans-Bredow-Institut

1983 - 1986
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sozialpsychologie der Universität Hamburg

 

Ausbildung & Abschlüsse

1986
Abschluss Promotion

1987 - 1983
Studium der Psychologie und der Deutschen Philologie

 

Stipendien, Preise, Auszeichnungen

2011
Ruf auf eine Universitätsprofessur für Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien

2001
Ruf auf eine Professur für Kommunikationswissenschaft an der Hochschule für Film und Fernsehen, München

 

Relevante Publikationen

  1. Hasebrink, U./Jensen, K. B./van den Bulck, H./Hölig, S./Maeseele, P. (2015): Changing patterns of media use across cultures: A challenge for longitudinal research. In: International Journal of Communication, 9(1), 435-457.
  2. Hasebrink, U. (2015): Kommunikationsrepertoires und digitale Öffentlichkeiten [Communication repertoires and digital publics]. In: O. Hahn/R. Hohlfeld/T. Knieper (eds.): Digitale Öffentlichkeit(en) [Digital public(s)]. Konstanz: UVK, 35-49.
  3. Hasebrink, U. (2014): Medienrepertoires: Ein analytischer Rahmen zur Untersuchung des „Nebeneinander’ verschiedener Medien [Media repertoires]. In: K. Kleinen-von Königslöw/K. Förster (eds.): Medienkonvergenz und Medienkomplementarität aus Rezeptions- und Wirkungsperspektive [Media convergence and media complementarity from reception and effect perspective]. Baden-Baden: Nomos, 15-36.
  4. Hasebrink, U. (2012): The role of the audience within media governance: The neglected dimension of media literacy. In: Media Studies 3 (6), 58-73.
  5. Hasebrink, U./Hölig, S. (2013): Conceptualizing media audiences in convergent media environments. In: S. Diehl/M. Karmasin (eds.): Media and convergence management . Berlin/Heidelberg: Springer, 189-222.
  6. Hasebrink, U./Schmidt, J.-H. (2013): Medienübergreifende Informationsrepertoires. Zur Rolle der Mediengattungen und einzelner Angebote für Information und Meinungsbildung [Crossmedia information repertoires]. In: Media Perspektiven, 1/2013, 2-12.
  7. Hasebrink, U./Domeyer, H. (2012): Media repertoires as patterns of behaviour and as meaningful practices: A multimethod approach to media use in converging media environments. In: Participations, 9 (2), 757-783.
  8. Hasebrink, U. (2012): Young Europeans’ online environments: a typology of user practices. In: S. Livingstone/L. Haddon/A. Görzig (eds.): Children, risk and safety online: Research and policy challenges in comparative perspective. Bristol: Policy Press, 127-139.
  9. Hasebrink, U. (2012): Comparing media use and reception. In: F. Esser/T. Hanitzsch (eds.): The handbook of comparative communication research. New York/London: Routledge, 382-399.
  10. Hasebrink, U. (2011): Giving the audience a voice: The role of research in making media regulation more responsive to the needs of the audience. In: Journal of Information Policy, 1, 321-336.