Datenschutzerklärung MeTag App

Stand: 20. Oktober 2019

 

1. Allgemeines

Die MeTag-App ist Teil einer wissenschaftlichen Software zum Führen von Medientagebüchern, eine Datenerhebungsmethode insbesondere der Kommunikationswissenschaft. Interessierte Wissenschaftler_innen können dabei über das Backend MeTag Analyze (https://www.kommunikative-figurationen.de/metag) Studien erstellen und bestimmen, welche Daten sie dafür mittels der vorliegenden MeTag-App entsprechend ihres Forschungsinteresses erheben möchten.

In der Regel beinhaltet dies mindestens ein genutztes Medium und den dazugehörigen Nutzungszeitpunkt. Darüber hinaus kann aber auch eine begrenzte Anzahl weiterer Daten erhoben werden, beispielsweise der Nutzungskontext, der oder die Kommunikationspartner_in oder eine Bewertung der Mediennutzung. Welche Informationen dies im Einzelnen sind ist abhängig von den individuellen Forschungsprojekten und liegt im Ermessen der verantwortlichen Forscher_innen und daher außerhalb unseres Einflussbereiches als Entwickler der App MeTag.

 

Grundsätzlich nehmen wir den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst. Wir behandeln Ihre personenbezogenen Daten, sofern sie erhoben werden, vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Datenschutzvorschriften sowie dieser Datenschutzerklärung.


Diese Datenschutzerklärung gilt für die mobilen MeTag iPhone- und Android-Apps (im Folgenden schlicht „App“). In ihr werden Art, Zweck und Umfang der Datenerhebung im Rahmen der App-Nutzung so weit wie möglich erläutert.

 
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung und-speicherung im Internet Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Verantwortliche Stelle

ZeMKI – Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung
Prof. Dr. Andreas Hepp, Alessandro Belli und Florian Hohmann
Linzer Str. 4
28359 Bremen

eMail: metag@uni-bremen.de

 

 

2. Welche persönlichen Daten werden gesammelt?

 

Wenn Sie diese App nur auf Ihrem Smartphone installieren, werden zunächst gar keine personenbezogenen Daten von uns gespeichert. Erst wenn Sie damit an einer wissenschaftlichen Erhebung teilnehmen und von dem/der verantwortlichen Wissenschaftler_in einen Login erhalten, werden bei jedem Login der Zeitpunkt des Logins und die zum Login verwendete eMail-Adresse gespeichert.

Darüber hinaus werden alle Angaben gespeichert, die Sie im Rahmen des Forschungsprojektes und der damit verbundenen Datenerhebung in der App – und damit Ihrem Medientagebuch – machen. Dies umfasst in der Regel das genutzte Medium, der Zeitpunkt der Mediennutzung und eventuell weitere, vom jeweiligen Forschungsprojekt abhängigen Angaben. Diese können umfassen:

  • eine Bewertung der Mediennutzung
  • eventuelle Kommunikationspartner_innen
  • die Motivation zur Mediennutzung
  • der Kontext der Mediennutzung
  • u.v.m.

Welche Informationen dies genau sind, ist vom jeweiligen Forschungsprojekt und dessen Fragestellung(en) abhängig und kann von uns als Entwickler der App nicht beeinflusst werden. Für das Beantworten eventueller Fragen ist der/die jeweilige Wissenschaftler_in verantwortlich, die das entsprechende Projekt durchführt.

 

 

3. Wie werden die gesammelten Daten verwendet?

 

Alle von der App gesammelten Daten werden von den verantwortlichen Wissenschaftler_innen für deren jeweilige Forschungsprojekte und eventuell zugehörige Publikationen verwendet. In der Regel geschieht dies anonymisiert und ohne dabei Rückschlüsse auf einzelne Untersuchungsteilnehmer ziehen zu können. Für Einzelheiten zur konkreten Verwendung sind jedoch die entsprechenden Wissenschaftler_innen verantwortlich und sollten dazu Auskunft geben können.

Entsprechend der Vorgaben der Deutschen Forschungsgemeinschaft werden die Daten, den   Regeln   der   Guten   Wissenschaftlichen   Praxis   folgend, für  mindestens  10  Jahre  archiviert.

 

 

4. Wie werden die gesammelten Daten geschützt?

 

Alle erhobenen Daten werden auf einem eigenen Server im Zentrum für Netze der Universität Bremen in einer Datenbank sicher gespeichert. Sie sind dabei nur von den verantwortlichen Wissenschaftler_innen des jeweiligen Forschungsprojektes und vom System-Administrator einsehbar. Das heißt, alle Daten sind ihren jeweiligen Forschungsprojekten zugewiesen und können auch – mit Ausnahme des erwähnten Administrators – nur von den Verantwortlichen dieses Forschungsprojektes gelesen und verwendet werden.

 

 

5. Welche Rechte werden den Nutzern der App eingeräumt?

 

Die Nutzer der App – und damit freiwillige Untersuchungsteilnehmer an einer Medientagebuch-Studie – können alle eigenen Einträge im gesamten Untersuchungszeitraum vollständig bearbeiten und auch löschen. Sie können somit während des Untersuchungszeitraums selbstständig bestimmen, welche Daten an den Server übertragen werden sollen, oder welche bereits übertragenen Daten wieder gelöscht werden sollen. Diese Möglichkeit besteht bis zum Ende des Untersuchungszeitraums. Danach ist eine Editierung der Forschungsdaten aus Gründen guten wissenschaftlichen Arbeitens nicht mehr möglich.

 

 

6. Ergänzende Informationen

 

Alle mittels dieser Forschungssoftware erhobenen Daten sollen ausschließlich wissenschaftlichen Zwecken dienen. Wie genau diese App als Erhebungswerkzeug eingesetzt wird, liegt dabei jedoch nicht im Ermessen der Entwickler, sondern in der Verantwortung der jeweiligen Wissenschaftler_innen. Eine gesonderte Einverständniserklärung für jedes einzelne Forschungsprojekt vor Beginn der Studie ist daher empfehlenswert.

 

Über eventuelle Veränderungen an dieser Datenschutzerklärung wird über die Webseite der Entwickler informiert werden.

Für weitere Fragen: metag@uni-bremen.de